Gedenkstätte für die in der Shoah ermordeten Juden Österreichs / Memorial to the austrian jews who were murdered in the Shoah

Historische Begründung

In der Zeit des Nationalsozialistischen Regimes wurden jüdische Kinder, Frauen und Männer in Österreich verfolgt, verhöhnt, aus ihren Schulen verbannt, von ihren Häusern und Wohnungen vertrieben. Sie wurden aus ihren Berufen verdrängt, von allen ihrer Verdienstquellen entlassen, ihres Hab und Guts beraubt. Ihnen war befohlen „‘Raus vom Deutschen Reich“.

Bis Anfang 1938 lebten in Österreich 210.000 Juden, kaum 3% der Bevölkerung des Landes. 65.000 waren nicht in der Lage aus Europa zu flüchten. Von denen wurden 2.000 entweder in Österreich getötet oder in die Lager Dachau und Buchenwald versandt

49.000 wurden gewaltsam aus Österreich nach Ost-Europa deportiert.
14.000 wurden deportiert aus Ländern wie Holland, Belgien und Frankreich, wo sie Zuflucht gesucht hatten, die aber bald von der NS Wehrmacht erobert wurden. In fremden Ghettos verhungerten sie, in Wälder wurden sie erschossen und fielen in Massengräber, grausam wurden sie in Vernichtungslagern umgebracht.

Diese Österreicherinnen und Österreicher haben hier gelebt, Familien gegründet, in Werkstätten gearbeitet, Geschäfte geführt und Berufe ausgeübt, sich in Wissenschaft, Kunst, Literatur und Musik ausgezeichnet. Treu und gewissenhaft haben sie zum allgemeinen Gute ihrer Heimat Österreich beigetragen.

Mit der Gedenkstätte geben wir diesen 65.000 Österreicherinnen und Österreichern ihre Namen und die menschliche Würde zurück, die ihnen in Wien wie auch in allen Bundesländern Österreichs, so gnadenlos geraubt worden waren.